Ein Deutscher Quarterback und ein erfahrener Linebacker im Interview

Zwei Eigengewächse gehen voran und möchten den nächsten Schritt wagen – Jan Weinreich und Leon Littfinski stellen sich unseren Fragen

Als wahrscheinlich einziges Team der GFL werden die Cologne Crocodiles mit einem Deutschen Quarterback in die Saison 2019 starten. Der Verein, die Coaches und natürlich das Team bauen auf unser Eigengewächs Jan Weinreich. Seit 2008 im Verein durchlief er alle Jugendmannschaften bei den Cologne Crocodiles. Zweimal konnte er den Junior Bowl und somit die Deutsche Jugend-Meisterschaft gewinnen. Auf der anderen Seite des Balls, also in unserer Defense, wird Linebacker Leon Littfinski das Team führen. Leon ist ebenfalls ein Eigengewächs und schon dementsprechend lange im Verein, um genau zu sein, seit dem Jahr 2010. Er zählt zu den Stützen dieses Teams und bestritt schon die ersten beiden GFL-Seasons seit dem Wiederaufstieg für die Cologne Crocodiles.
Wir freuen uns, dass Jan und Leon so kurz vor Saisonbeginn noch die Zeit gefunden haben, sich unseren Fragen zu stellen.

 

Redaktion: Jan, du bist gefühlt schon ewig bei den Crocodiles aktiv. Immer mit dem Ruf des „großen Talents“ behaftet. Jetzt führst du das GFL-Team als Quarterback in die Saison. Was ist das für ein Gefühl? Bist du nervöser als sonst?

Jan: Ich bin sehr froh endlich den Spot des Quarterbacks zu übernehmen. Ich freue mich sehr auf den nächsten Schritt in meiner Karriere und auf die neue Herausforderung.

 

Redaktion: Leon, du hast auch schon in den vergangenen beiden GFL-Spielzeiten als Starting Linebacker auf dem Platz gestanden. Im direkten Vergleich zu Jan ist die Verantwortung also nicht neu für dich. Mit welchen Zielen gehst du in die kommende Saison? Hast du persönliche Ziele für dich definiert oder dreht sich alles nur um das Team? Wie hast du dich persönlich vorbereitet?

Leon: Das Ziel ist natürlich wie immer, alles zu gewinnen. Aber wir bereiten uns von Spiel zu Spiel vor und unterschätzen niemanden. Persönlich gesehen möchte ich natürlich jedes Spiel abliefern und dazu beitragen, dass unser Team gewinnt. Im Fokus steht natürlich das Team, Football gewinnt man nicht durch Einzelleistungen. Da ich dieses Jahr zum Glück wieder an der Off-Season teilnehmen konnte und das Spiel selbst immer schneller wird, habe ich mich sehr auf den athletischen Aspekt konzentriert und sehr viel Zeit mit meinem Athletik Coach Kevin Speer verbracht, der mich gezielt trainiert hat.


Redaktion
: Jan, die Aufgaben in der GFL sind alles andere als einfach. Wir reden schließlich über die höchste deutsche Spielklasse und die wahrscheinlich beste Liga Europas. Wie bereitest du dich auf diese Aufgaben vor? Was ist außerhalb des normalen Mannschaftstrainings noch zu tun?

Jan: Neben dem Footballtraining habe ich mich dieses Jahr bereits vor Trainingsbeginn einmal die Woche mit den Wide Receivern getroffen. Des Weiteren habe ich intensiv viermal die Woche an meiner Athletik mit meinem Krafttrainer Kevin Speer und seinem Program Develope Athletes zusammengearbeitet.

Redaktion: Leon, die Defense wird mit starken Offenses rechnen müssen. Für die Linebacker-Reihe wurde für diese Saison kein Import verpflichtet. Das bedeutet wohl, die Coaches sind mit den Linebackern, die sie haben zufrieden. Bist du als Team Captain auch zufrieden? Wie stark schätz du unsere Defense in dieser Saison ein?

Leon: Das stimmt, dieses Jahr wird es sehr starke Offenses geben, unsere natürlich auch. Ich bin sehr zufrieden mit dem Team. Wir haben dieses Jahr in der Defense gute Verstärkung bekommen, angefangen in der D-Line bis hin zu den DBs und den Coaches. Die Defense kann und wird dieses Jahr einen sehr entscheidenden Faktor spielen, wir sind dieses Jahr sehr stark und haben gute intensive Trainingseinheiten hinter uns. Vor allem das Camp in Bitburg hat uns als Defense sehr weit nach vorne gebracht.

 

Redaktion: Jan, das hört sich sehr zeitaufwendig an. Was machst du, wenn du nicht Football spielst oder gerade beim Training bist?

Jan: Wenn ich gerade nicht beim Football bin, studiere ich an der Hochschule Macromedia in Köln Sport- und Eventmanagement. In der restlichen Freizeit verbringe ich Zeit mit meiner Familie, meiner Freundin und den Jungs vom Football.

 

Redaktion: Leon, im modernen Football gibt es viele unterschiedliche Interpretationsmöglichkeiten, um die Linebacker-Positionen zu beschreiben. Im Kern gilt aber wohl immer noch Run-Stop zuerst. Was denkst du, welche Teams werden euch die meiste Arbeit mit dem Running-Game abverlangen? Mit Colby Goodwyn habt ihr nun einen Top-Runningback in den eigenen Reihen. Hilft Euch das bei der Vorbereitung im Training irgendwie weiter, um eure Laufverteidigung zu verbessern?

Leon: Run first, so wurde es mir beigebracht und wird wohl immer der Grundstein der Linebacker Position bleiben. Aber natürlich gibt es heutzutage viele Variationen, besonders bei den Outside Linebackern. Da die Liga sich mittlerweile zu einer Passing League entwickelt hat, wird sich im Laufe der Saison zeigen, welches Team stark beim Run ist. Es hängt aber natürlich auch sehr viel von der O-Line ab, was aber leider meistens in den Hintergrund gerät. Ich bin froh, dass wir Colby Goodwyn dieses Jahr im Team haben. Letztes Jahr hat er uns immense Probleme bereitet. Deswegen weiß ich, dass er dieses Jahr den gegnerischen Teams einiges abverlangt und ein wichtiger Schlüsselfaktor in unseren Spielen sein wird. Es hilft natürlich gegen einen solchen Top RB zu trainieren, allein durch seinen Speed und seine Spielverständnis muss man gegen ihn ganz anders agieren.

 

Redaktion: Jan, die GFL und insbesondere die GFL-Nord ist mega-stark besetzt. Das Wechselkarussell hat sich in der Off-Season stark gedreht. Was erwartest du von der Saison? Wie siehst du eure Chancen? Habt ihr euch im Team ein bestimmtes Ziel gesetzt?

Jan: Ich erwarte die spannendste Saison in der GFL Nord seit Jahren. Viele Teams haben sich nicht nur mit guten Spielern sondern auch mit enorm starken Coaches verstärkt. Das bedeutet auch für uns, dass wir noch härter und genauer arbeiten müssen als in den letzten Jahren. Unser Ziel haben wir nie in Worte gefasst, man merkt aber, dass jeder in diesem Team dasselbe Ziel hat. Wir wollen im Jahr 2019 nochmal erfolgreicheren und besseren Football spielen und uns auch mit den großen Teams messen können.

 

Redaktion: Leon, wo siehst du das Team am Ende der Saison? Die GFL-Nord ist voll mit guten Teams. Auf welchen Gegner freust du dich am meisten? Als erfahrener Spieler kannst du bestimmt die Chemie im Team gut einschätzen. Es gab einige Abgänge und auch viele Neuzugänge in der Off-Season. Wie sieht es aus? Ist schon so etwas wie Team Spirit zu spüren?

Leon: Natürlich auf einem Playoff Spot ganz klar, ich bin gespannt, was die Liga dieses Jahr bereithält. Am meisten freue ich mich auf die Berlin Rebels. Seitdem ich in der GFL 1 spiele, macht es mir am meisten Spaß gegen dieses Team zu spielen. Ich mag ihre Härte und Einstellung zum Spiel, das macht das Ganze zu einer richtigen Schlacht auf beiden Seiten des Balles. Wir sind gerade aus Bitburg wiedergekommen und ich habe ein sehr gutes Gefühl was das Team angeht. Es sind sehr viele neue Jungs dazu gekommen mit individueller Klasse, vor allem im Backfield, die dem Team einfach nur gut tun und sich einfügen. Ich bin sehr optimistisch.

 

Redaktion: Jan, mittlerweile ist der Kader komplett und auch unsere Imports sind im Mannschaftstraining. Wie sind deine ersten Eindrücke? Kann man nach so kurzer Zeit schon ein Fazit ziehen? Die O-Line ist für dich ein wichtiger Mannschaftsteil. Habt ihr eine besondere Bindung zu einander?

Jan: Wir haben einen Kader mit vielen starken, individuellen Spielern. Wir befinden uns gerade auf Hochtouren in der Vorbereitung und sind auf einem guten Weg jeden dieser Spieler ins System einzubinden. Mit meiner O-Line habe ich natürlich, wie auch mit vielen anderen, eine enge Bindung. Nicht nur, weil sie die wichtigste Unit in unserer Mannschaft stellen. Unsere O-Liner sind einfach nicht nur durch ihre Leistung und ihren Einsatz, sondern auch durch ihre Persönlichkeiten sehr wichtige Personen in meinem Alltag.

 

Redaktion: Leon, Football ist auch das Spiel der Statistiken. Interessieren dich Statistiken? Verfolgst du deine eigenen Stats oder die deiner Mannschaftskameraden? Hast du dir da persönliche Ziele gesetzt? Oder ist das alles nebensächlich?

Leon: Statistiken sagen in diesem Spiel mehr aus als in anderen Sportarten. Auch für das Scouten des Gegners ist es wichtig, ihre Tendenzen anhand statistischer Auswertung zu erkennen. Natürlich schaut man nach einem Spiel auf die Statistik, aber das alles ist in meinen Augen nichts wert, wenn wir als Team mit einer Niederlage nach Hause gehen. Man braucht persönliche Ziele, welche aber natürlich für mich immer hinter dem Erfolg der Mannschaft stehen. Ich möchte einfach nur, dass wir als Team gewinnen und ich mich persönlich jedes Jahr steigern kann.

 

Jan Weinreich und Leon Littfinski, vielen Dank für eure Antworten und eure Zeit. Wir drücken euch und dem Team die Daumen und wünschen euch allen eine erfolgreiche, verletzungsfreie Saison. Bald geht es endlich los. Am 04.05.2019 fährt das Team zum Saisonauftakt nach Braunschweig. Bereits eine Woche später, am 11.05.2019, heißt der Gegner wieder Braunschweig New Yorker Lions, dann aber in Köln-Höhenberg. Der Vorverkauf für die Heimspiele der Cologne Crocodiles läuft bereits.

 

Bildquelle: Stefan Mörkel (https://moerkels.de)

Kontakt

 

All-American Football Club Cologne e.V.
Domstadtfootball ist grün-gelb seit 1980.
 
    info@cologne-crocodiles.de
      Im Buschfelde 70, 50859 Köln

Impressum | Datenschutz

Hauptsponsor

 

WvM Immobilien

Football in Deutschland

 

Wir-Sind-Football-in-Deuschland