Spielerwechsel in Köln

Das Open Team Meeting des GFL Teams hat offiziell die Vorbereitung zur Saison 2020 eingeläutet. Mit vielen interessierten Spielern, wurde sich rege ausgetauscht. In ganz Footballdeutschland und Footballeuropa geht jetzt der Wechselwahnsinn los. Teams verstärken sich und stellen die Weichen für die neue Saison.

Spielerwechsel passieren aus ganz unterschiedlichen Gründen. Manchmal ist das Angebot von einem anderen Team besser, manchmal kann man sich mit der Spielweise anderer Teams besser identifizieren. Oft haben Wechsel aber auch ganz persönliche Hintergründe. Ein Spieler wechselt seinen Arbeitsplatz, fängt ein Studium in einer anderen Stadt an oder er will sich in einer höheren Liga versuchen und dort seine Fähigkeiten nochmal unter den besten Coaches, den besten Bedingungen und gegen die Spielerelite der GFL unter Beweis stellen.
In 2019 hatten für das GFL Team über den Verlauf der Saison 40 neue Spieler unterschrieben und auch dieses Jahr wird die Zahl der neuen Spieler sich wieder in dieser Größenordnung bewegen, weil Kadertiefe ein wichtiger Bestandteil für die physisch starke Liga ist.

Aber was heißt ein Wechsel eigentlich für die Spieler persönlich und welche Herausforderungen bringen Wechsel mit sich? Wir haben vier Spieler gefragt, die letztes Jahr den Schritt zu den Crocodiles gemacht haben.

Dem ein oder anderen Fan sind sicher die immer bunten Kopfbedeckung an der Sideline aufgefallen, der Spieler darunter ist Lasse Meyer #44. Lasse wechselte letztes Jahr von den Assindia Cardinals zu uns. Auf die Frage, was der Wechsel für ihn persönlich bedeutet, antwortete er erst schmunzelnd: „Viel Zeit auf der Autobahn“, denn Lasse fährt jedes Training von Essen runter nach Köln. Seine Motivation dahinter ist die GFL. Er wollte sich mit Casey Therriault, Aj Wendtland, Rory Johnson etc. messen, eben den Besten, die es aktuell in Europa gibt. Die viele Zeit, die er in den Sport investiert, motivierte ihn höher als Regionalliga zu spielen und Lasse ist ein Musterbeispiel. In der ersten Saison steigerte er seine Leistung extrem und hat sich durch seine ständige sportliche Entwicklung viele Minuten im GFL Stadion erspielt. Die Hälfte der Spieler waren Neulinge, sodass die Eingewöhnung nicht schwer fiel und auch die Ur-Krokodile haben ihn sofort herzlich aufgenommen. Rückblickend bereut er den Wechsel nach Köln nicht und freut sich auf die Saison 2020.

Auch Andre Wilde #95 ist aus einem ähnlichen Grund nach Köln gekommen. Der Defensive Liner wechselte von der 6. Liga in die 5. zu den Cologne Crocodiles Senior Prospects. Alte Bekannte spielten dort und er wollte in einer höheren Liga seine Leistung steigern. Patrick Köpper fiel der DLiner sofort auf. Durch Verletzungen auf der Line entschied sich der Headcoach den neuen Spieler nach nur zwei Spielen in der 2. Mannschaft in die GFL Mannschaft hochzuziehen. Damit erreichte Andre, das Ziel, worauf der hinarbeitete schon viel früher, als er es sich erhofft hatte und beendete die Saison sogar als Starter im Heimspielstadion der Crocodiles. Die zeitliche Einschränkung, die das Training und vor allem auch die weiten Auswärtsfahrten mit sich bringt, ist für ihn erheblich aber trotzdem lohnt sich jede einzelne Minute für ihn in der GFL. Er selbst sagt zu seinem Wechsel: „Es ist die beste Entscheidung meines Lebens gewesen. Die Menschen, der Verein, der Staff und auch die Zuschauer jedes Spiel sind einfach der Hammer.“

Auch Markus Hachenberg #88 wollte den Schritt in die erste Liga wagen. Er wurde gezielt vom Recruiting Coach Thorsten Estermann angesprochen und so auf das Programm aufmerksam gemacht. Für ihn war die Entscheidung seinen Heimatverein zu verlassen sehr schwierig. Die Möglichkeit in der GFL Fuß fassen zu können aber doch verlockend. Letztendlich überzeugte ihn die Professionalität und Qualität der Trainer. Nach der Teilnahme am Open Team Meeting und dem Tryout konnte er auch die Coaches von sich überzeugen und schaffte den Sprung. Das Schöne für ihn ist, dass er sich durch die Betreuung der Trainer und des Staffs beim Training komplett auf sich und seine sportliche Leistung konzentrieren kann und sich somit Stück für Stück verbessert. Zu seinem neuen Team sagt Markus: “Diese Liebe zum Football verbindet uns. Wir verfolgen alle das selbe Ziel und unterstützen uns gegenseitig dies zu erreichen.“

Majan Jelvani #15 wechselte aus persönlichen Gründen. Der Defensive Back stammt aus der Saarland Hurricanes Jugend. Ihn verschlug das Studium nach Köln und er entschied er sich zu den Crocodiles zu gehen um sich dort weiterzuentwickeln und seine Stärken zu entfalten. Majan kannte weder Coaches noch Spieler, was den Wechsel für ihn auch zu einer Herausforderung machte. Rückblickend erinnert er sich an die Zeit als Neuling:“ Es war anfangs etwas ungewohnt, die Einbringung fiel mir aber doch leichter als ich dachte. Mit der Zeit fühlte man sich einfach immer wohler und wurde Stück für Stück ein Teil des Teams.

Ein Wechsel bringt viel Neues mit sich. Man verlässt seine Komfortzone und stellt sich neuen Herausforderungen, aber es ist auch ein Schritt als Athlet zu wachsen. In den nächsten Wochen und Monate werden wir die neuen Spieler, die das Team in der Saison 2020 verstärken, vorstellen.

Kontakt

 

All-American Football Club Cologne e.V.
Domstadtfootball ist grün-gelb seit 1980.
 
    info@cologne-crocodiles.de
      Im Buschfelde 70, 50859 Köln

Impressum | Datenschutzerklärung | AGB

Hauptsponsor

 

WvM Immobilien

Football in Deutschland

 

Wir-Sind-Football-in-Deuschland