Erneuter Heimsieg der Crocodiles – Cologne Crocodiles vs. Berlin Rebels

Die Cologne Crocodiles errangen am vergangenen Samstag ihren dritten Heimsieg in Folge im Kölner Südstadion und bleiben damit Zuhause ungeschlagen. Den Crocodiles gelang vor der Sommerpause ein überzeugender, am Ende nie gefährdeter 34:6 Erfolg gegen den Tabellennachbarn Berlin Rebels.

Die Gäste aus der Hauptstadt gewannen an diesem Tag letztlich nur den Münzwurf für sich und entschieden sich, die Crocodiles als erstes per eigenem Kickoff in Ballbesitz zu bringen. Köln zeigte gleich zu Beginn ein im Vergleich zu den vorangegangenen Spielen verändertes Angriffskonzept: So sah der Gameplan von Offensive Coordinator David Odenthal an diesem Tag vor, nicht so passlastig über Spielzüge von Quarterback Christian Strong auf die herausragenden amerikanischen Passempfänger Aaron Jackson und Markell Castle zu agieren, sondern vielmehr auf viele Schultern verteilt aufzutreten. So wurde gleich der erste Drive der Kölner durch fünf Läufe über die langjährigen Krokodile Carmelo Insalaco und Dean Tanwani über insgesamt 25 Yards sowie fünf Pässe auf Insalaco, Jackson und Janek Mensching über 47 Yards variabel und erfolgreich gestaltet. Tanwani schloss hierbei mit seinem letzten Lauf über 1 Yard in die Endzone der Gäste zum 6:0 ab. Der Zusatzkick von Mensching ging leider leicht rechts neben die Stangen.

Sodann zeigte die Defense, dass auch sie von Headcoach Pattrick Köpper erneut hervorragend eingestellt war und hoch konzentriert zur Sache ging. Sie erlaubten den Berlinern in sechs Spielzügen bei einem ausgespielten Vierten Versuch gerade einmal 16 Yards Raumgewinn. Der anschließende Angriff der Domstädter über Insalaco, Castle und Jackson wurde 27 Yards vor der Berliner Endzone nur durch das Ende des ersten Quarters unterbrochen.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel fand Quarterback Strong dann über 7 Yards seinen Receiver Castle für den zweiten Touchdown des Tages und nach erfolgreichem Zusatzkick durch Mensching zum 13:0 für die Hausherren. Nachdem die Verteidigungsreihen beider Mannschaften zunächst hielten, kam es zu einer kuriosen Zwischeneinlage des Spiels: Als erstes konnte Kölns Urkrokodil und Defense Lineman Christoph Rodenbach den von Berlins Runningback Andreas Betza verlorenen Ball für die Crocodiles sichern. Doch gleich im nächsten Spielzug warf dann Kölns Spielmacher Strong den Ball in die Arme von Berlins Safety Paul Morant. Allerdings konnten auch die Berliner den folgenden Drive nicht mit Punkten abschließen. Nach fünf Spielzügen für minus 5 Yards durfte erneut die Kölner Angriffsreihe 13 Yards vor der Berliner Endzone aufs Feld. Nach einem sehenswerten Lauf über 8 Yards von Nicolas Debey schloss erneut Tanwani zu seinem zweiten Touchdown ab. Eine erfolgreiche Two-Point-Conversion von Strong auf Castle rundete die 21:0 Crocodiles-Führung ab. Nachdem Berlin von der starken Kölner Verteidigung erneut in sechs Spielzügen zu lediglich 10 Yards Raumgewinn gehalten wurde, schickte sich der Angriff der Domstädter an, den Vorsprung weiter auszubauen. Drei Pässen von Strong auf Jackson für insgesamt 23 Yards und zwei Läufen von Insalaco für zusammen 9 Yards folgte zunächst ein Pass über 11 Yards auf Tanwani, ehe Eric Hiernaux Junior per 16-Yard-Touchdown und Jannek Mensching per erfolgreichem Kick auf 28:0 für die Gastgeber erhöhten. Den folgenden Drive konnte Berlins Quarterback Darius Wade dann letztlich kurz vor der Pause mit einem Pass über 4 Yards auf seinen Receiver Toni Teucher zum 28:6-Anschluss der Gäste anbringen – bei einsetzendem Regen war dies gleichzeitig der Halbzeitstand.

Nach der Pause und bei bestem Amphibienwetter dominierte aufgrund des – durch die Verhältnisse – nun schwierigerem Untergrunds naturgemäß das Laufspiel auf beiden Seiten. Zweimal Berlin und aufgrund eines abgefangenen Passes durch Crocodiles-Verteidiger Emory Polley einmal Köln in Ballbesitz konnten den Spielstand somit im dritten Spielviertel nicht zu ihren Gunsten verändern. Nach insgesamt 74 Yards und erneut ausgespieltem vierten Versuch der Gäste kam Köln an der eigenen 11-Yard-Linie in Ballbesitz. Weiterhin verteilte Crocodiles-Spielmacher Strong den Ball mit viel Übersicht abwechselnd auf seine Mitspieler. Nach sieben Spielzügen fand Strong letztlich Aaron Jackson über 21 Yards zum Touchdown. Nach vergebenem Extrapunkt lautete der Spielstand 34:6 für die Krokodile. Nachdem beide Angriffsreihen in der Folge von der jeweiligen Verteidigung vom Platz geschickt wurden, gelang Kölns Leon Hesseln kurz vor Schluss noch eine weitere Interception des Berliner Quarterbacks. Im letzten Ballbesitz des Spiels konnten die Crocodiles so die Uhr runterlaufen lassen und den Heimsieg perfekt machen.

Zur nun einsetzenden Sommerpause beenden die Crocodiles die erste Saisonhälfte somit mit einer positiven Bilanz (3-2-0) auf dem dritten Tabellenplatz der GFL Nord hinter Tabellenführer Dresden und Potsdam und vor den Braunschweig Lions. Letztere mussten am Samstag eine sicher überraschende 34:31 Niederlage beim bis dato sieglosen Tabellenletzten in Kiel hinnehmen. Die Berlin Rebels bleiben auf dem fünften Rang. Zum nächsten Saisonspiel empfangen die Crocodiles am 31.07. (Kickoff: 15:00 Uhr) die New Yorker Lions Braunschweig im heimischen Südstadion.

 

Punkteverteilung
TD (CC) Tanwani #27 06:00
TD (CC) Markell Castle #2 12:00
Extrapunkt (CC) Janek Mensching #88 13:00
TD (CC) Tanwani #27 19:00
Two Point (CC) Markell Castle #2 21:00
TD (CC) Eric Hiernaux Junior #83 27:00
Extrapunkt (CC) Janek Mensching #88 28:00
TD (BR) Toni Teucher #13 28:06
TD (CC) Aaron Jackson #4 34:06

Autor: Snake H. Wolters
Bildquelle © Nadine Bartz (Bildimpressionen)

Kontakt

 

All-American Football Club Cologne e.V.
Domstadtfootball ist grün-gelb seit 1980.
 
    info@cologne-crocodiles.de
     Von-Hünefeld Straße 2, 50829 Köln

Impressum | Datenschutzerklärung | AGB

Hauptsponsor

 

WvM Immobilien

Football in Deutschland

 

SharkWater GFL Logo